Entformung



Verbesserte Entformung bei thermoplastischen Kunststoffen

Die Kunststoffe haben in den letzten Jahren eine starke Zunahme in allen Lebensbereichen erfahren. Sie finden Anwendung im Automobilbereich, der Luft- und Raumfahrttechnik, im Haushaltsbereich und im Freizeitbereich. Die thermoplastischen Kunststoffe machen dabei mengenmäßig den größten Anteil bei der Kunststoffverarbeitung aus.

Die wesentlichen Verarbeitungsverfahren bei den thermoplastischen Kunststoffen sind das Extrudieren und Spritzgießen.

Bei der Extrusion von Thermoplasten werden Rohre oder Profile kontinuierlich hergestellt. Beim Spritzgießen, das wichtigste Verfahren zur Herstellung von Kunststoffteilen, wird pro Zyklus nur eine bestimmte Anzahl von Kunststoffartikeln hergestellt. Es können kleine Teile von wenigen Milligramm bis zu großen mehrere kilogrammschwere Formteile gespritzt werden. Maßgebend für die Wirtschaftlichkeit ist der Ausstoß pro Zyklus.

Eine reibungslose Entformung der Spritzteile ist eine wichtige Vorrausetzung für das Erreichen einer hohen Produktivität.

Die Entformung der Kunststoffteile kann erschwert werden auf Grund der Geometrie des Werkzeugs, wie Hinterschneidungen oder Oberflächenrauheiten, aber auch wegen hoher Adhäsion des Thermoplast an der Werkzeugoberfläche. Vereinfacht kann man die Entformungsprobleme in zwei Kategorien aufteilen, der Klebeneigung und der Reibung des Kunststoffes gegenüber dem Werkzeug.

Davon ausgehend, dass das Werkzeug optimal konstruiert wurde, sind Beschichtungen die erste Wahl, wenn es darum geht, eine Verbesserung der Entformung herbeizuführen.

Bei der Klebeneigung sollte man noch zwischen einer schleichenden Verschlechterung der Entformung und einer permanent schlechten Entformung unterscheiden. Die erste Variante wird auf eine zunehmende Belagbildung zurückzuführen sein. Hier muss die Beschichtung nicht zwingend gute Antihaft-Eigenschaften aufweisen, dies wird aber bei der zweiten Variante, dem klassischen "Kleben" das wesentliche Kriterium sein.

Bei hoher Reibung werden Gleitschichten die Entformung begünstigen. Dies können DLC Beschichtungen sein, aber auch PVD Beschichtungen in Kombination mit WS-2 oder der T-Variante können hier großen Erfolg bringen.

Ein Beispiel für eine verbesserte Entformung bei TPU ist eine modifizierte CrN Beschichtung. Die P.O.S. CrN-T Beschichtung zeichnet sich durch verbesserte Antihafteigenschaften aus und hat sich besonders bei dem Material Elastollan 1180 bewährt, die Entformungskraft hat sich um ein Vielfaches gesenkt gegenüber einer unbeschichteten Werkzeugoberfläche.

Grundsätzlich haben die Beschichtungen einen direkten Einfluss auf die Entformung. Entscheidend für die Verringerung der Entformungskraft ist die geeignete Auswahl der Beschichtung. Pauschale Aussagen können wegen der Vielzahl der Thermoplaste und der zumeist zugesetzten Additive nicht getroffen werden.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie auch auf unserer Homepage POS-Beschichtungen.de.

Entformung
Chemisch Nickel

Chemisch Nickel eignet sich auf Grund seiner spezifischen Zusammensetzung hervorragend als Korrosions- und Verschleißschutz.

Mehr Info...
PLASMA-OBERFLÄCHEN-SERVICE GmbH
Entformung
Entformung

Prospekt als PDF



Download Prospekt